Service
Rundum die Beratung

Info-Corner

Con­nec­tion: close 

Service — Info- und Checklisten

Elek­tro­ni­sche Ein­rei­chung des Jahresabschlusses

Kate­go­rien: Check­lis­ten , Info-Corner

Die ver­pflich­ten­de Form der elek­tro­ni­schen Ein­rei­chung beim Fir­men­buch­ge­richt hat für Jah­res­ab­schlüs­se z.B. mit Wirt­schafts­jahr 2017 bis zum 30.9.2018 zu erfolgen und zwar für Kapi­tal­ge­sell­schaf­ten und ver­deck­te Kapi­tal­ge­sell­schaf­ten, bei denen die Erlöse in den letzten zwölf Monaten vor dem Bilanz­stich­tag 70.000 € über­schrit­ten haben. Keine Offen­le­gungs­pflicht besteht nach wie vor für Ein­zel­un­ter­neh­mer und „normale“ Personengesellschaften.

Die nach­fol­gen­de Tabelle zeigt Details zur Form der Ein­rei­chung des Jah­res­ab­schlus­ses beim Firmenbuchgericht.

Gesell­schaft
Wer darf den Jah­res­ab­schluss ein­rei­chen?
In welcher Form ist der Jah­res­ab­schluss ein­zu­rei­chen?

Kapi­tal­ge­sell­schaf­ten und ver­deck­te Kapi­tal­ge­sell­schaf­ten mit Umsatz­er­lö­sen bis 70.000 €

Notar, Rechts­an­walt, Wirt­schafts­treu­hän­der, Bilanz­buch­hal­ter oder SBH (Vor­aus­set­zung: Kam­mer­mit­glied­schaft), ermäch­tig­te Organ­wal­ter der ein­rei­chen­den Gesellschaft

Wahl­wei­se elek­tro­ni­sche Form oder Papierform

Kleine GmbH (§ 221 UGB) und Kleinst­ka­pi­tal­ge­sell­schaf­ten (Micros)

Notar, Rechts­an­walt, Wirt­schafts­treu­hän­der, Bilanz­buch­hal­ter oder SBH (Vor­aus­set­zung: Kam­mer­mit­glied­schaft), ermäch­tig­te Organ­wal­ter der ein­rei­chen­den Gesellschaft

Eingabe der Bilanz­da­ten in ein elek­tro­ni­sches Formblatt

Mit­tel­gro­ße und große Kapitalgesellschaften

Notar, Rechts­an­walt, Wirt­schafts­treu­hän­der, Bilanz­buch­hal­ter oder SBH (Vor­aus­set­zung: Kam­mer­mit­glied­schaft), ermäch­tig­te Organ­wal­ter der ein­rei­chen­den Gesellschaft

XML (Finan­zOn­line) oder als PDF-Beilage via ERV (elek­tro­ni­scher Rechts­ver­kehr);
die Papier­form ist im Unter­neh­men aufzubewahren

Kapi­tal­ge­sell­schaf­ten mit ver­pflich­ten­der Abschlussprüfung

Wirt­schafts­treu­hän­der

XML (Finan­zOn­line) oder als PDF-Beilage via ERV